BREGENZERWALD

 

In der wohlhabenden Region Bregenzerwald beschleunigen sich Prozesse von Urbanisierung und Gentrifizierung zunehmend. Während Dörfer zu Marktgemeinden wachsen, die am Tourismusmarkt miteinander konkurrieren, stehen hunderte traditionelle Bauernhäuser leer. Sie befinden sich in Eigentum, ohne aber bewohnt zu werden. Doch Baugründe werden rar und die Auseinandersetzung mit Bestand wird umso dringlicher.

 

Das traditionelle Bregenzerwälderhaus zeichnet sich durch sein Holzhandwerk aus wie durch sein charakteristisches Raumprogramm. Die strikte Aufteilung der Räume legt sowohl Tagesabläufe als auch Rollen der Bewohner:innen fest. Die großzügigen Häuser sind von einem mittlerweile wenig zeitgemäßen gesellschaftlichen Regelwerk besetzt, obwohl sie leer stehen.