VORSÄSS
 

Das Vorsäß, zwischen Tal und Alpe, wurde traditionell im Frühjahr und Herbst für etwa drei Wochen bewohnt. Hier arbeiteten und schliefen Arbeitskräfte und Familienangehörige unter einem Dach, während das Vieh auf den Vorsäßflächen weidete.

Holdo Hanso Wises Hus
In diesem ehemaligen Vorsäß lebte der Bregenzerwälder Maler und Wehrdienstverweigerer Alois Waldner, bekannt als „Holdo Hanso Wise”. Als Pazifist mit anti-nationalsozialistischer Haltung in Schutzhaft genommen, konnte er seiner Erschießung entkommen. Er zog sich später, 1955, alleine mit seinen naturalistischen Gemälden im Vorsäß am Vöglerbrand zurück. Oft kamen Verwandte, Dorfbewohner:innen oder Intellektuelle für einen Besuch, ein Gespräch oder ein Tanzfest bei dem “schrägen Vogel” und “Rebell” vorbei.

 

Das Haus befindet sich noch heute in Familienbesitz. Sein Enkel nutzt es als Ferienhaus mit seiner Familie und hält dort Workshops und Seminare ab.